Das Thema der Endlichkeit des Lebens

Auch im Leben mit den Tieren liegen Freud und Leid eng beieinander. Dazu gehört es ebenfalls, sich mit der Endlichkeit eines Lebens auseinanderzusetzen. In meinem Beruf als Logopädin arbeite ich unter anderem palliativ. Diese Arbeit ist gleichermaßen anspruchsvoll, mitunter sehr emotional, aber immer ebenso bereichernd.

Im Kontakt mit den Tieren ist es eine gleichermaßen anrührende Begegnung, wenn man mit einem kranken oder sterbenskranken Tier und den trauernden Besitzern (eigentlich mag ich das Wort des Besitzens bezogen auf Lebewesen nicht) kommuniziert. Umso dankbarer bin ich dann für entgegengebrachtes Vertrauen. Und neben all der Traurigkeit ist es doch auch ein Geschenk, zu wissen, was das Tier sich in dieser Situation wünscht.

Hier eine weitere Kundenstimme dazu:

"Nach anfänglicher Skepsis muss ich meine Meinung nun ändern. Oft hat Inga mir angeboten, mit meinem Hund Kontakt aufzunehmen, sollte ich eine Frage an ihn haben. Aber irgendwie hatte ich keine Fragen. Wir zwei waren uns 13,5 Jahre immer einig und waren ein tolles Team. Wir haben uns einfach verstanden. Doch dann kam alles ganz plötzlich. Es ging es ihm nicht gut - er fühlte sich nicht und das waren nicht die alten Knochen wie sonst meistens. Ich spürte, dass es etwas anderes ist und das war der Tag, an dem ich Inga bat, ihn zu fragen, was ihm fehle. Nach diversen Antworten kam immer wieder "mein Bauch, mein Bauch" und ich verstand nicht. Ich fuhr ich zum Nottierarzt und das Röntgenbild zeigte einen geplatzten Tumor im Bauch. Einen Tag später ist mein geliebter Hund eingeschlafen. Ich bin so unsagbar traurig und muss bei diesen Zeilen schon wieder weinen aber ohne das Gespräch mit Inga hätte ich ebenso an diesem Tag meinen Hund verloren und hätte überhaupt nicht gewusst, warum :'(. Inga - ich bin Dir noch immer so wahnsinnig dankbar für all Deine lieben Worte und die Hilfe.
Anschließend hab ich auch an meinen zweiten Hund diverse Fragen z. B. über den Verlust des Artgenossen gestellt und kann nun einiges Verhalten besser verstehen und einiges ändern.
Es ist wirklich toll, dass es Menschen gibt, die einem dieses Sprachrohr sein können. DANKE INGA!
Manche Dinge muss man nicht unbedingt verstehen, sondern einfach nur hin-/annehmen :-)
DANI"