Unerwünschtes Verhalten über Tierkommunikation abstellen?! Geht das?!


Immer wieder fragen oder bitten mich Hundehalter, in einer Tierkommunikation ihrem Tier zu erklären (manchmal sogar zu befehlen), wie es sich verhalten soll, dass es ihnen vertrauen soll, dass sie bitte zukünftig das unerwünschte Verhalten ablegen sollen. So leid es mir tut - nein, es tut mir nicht leid, wenn ich ehrlich bin - aber das funktioniert in einer Tierkommunikation nicht und es ist auch nicht mein Bestreben, dahingehend zu arbeiten.
 
Aber die TK bietet dennoch eine große Chance auf Verhaltensveränderungen. Nur ist der Weg mitunter nicht so bequem, wie wir Menschen es uns häufig wünschen. Denn natürlich kann man das Tier nach dem Grund seines Verhaltens fragen. Und in den meisten Fällen bekomme ich in der Tierkommunikation sehr klare und differenzierte Antworten. Zugegeben, diese sind nicht immer angenehm zu hören und der ein oder andere Mensch des geliebten Tieres muss erstmal schlucken. Aber!!! Wenn man sich auf das Gesagte einlässt, es ein wenig sacken lässt....
Dann beginnt man, sein Tier besser zu verstehen. Man hat die Chance, wertfrei zu beobachten. Und zwar nicht nur das Verhalten des Hundes, sondern auch das eigene Verhalten.
 
Natürlich gibt es dazu eine Vielfalt an Literatur, dass das Problem bekanntlich am anderen Ende der Leine hänge. Doch die Tierkommunikation setzt noch anders an. Es geht um die Individualität von Tier und Mensch. Nicht jeder Hund reagiert auf Unterordnungsübung. Der Eine benötigt einen sehr engen Rahmen, der nächste Hund benötigt mehr Freiheit für mehr Verlässlichkeit (klingt widersprüchlich? Nur auf den ersten Blick!).
 
Die Tiere, insbesondere Hunde, schenken uns Menschen von Grund auf eine Riesenportion Vertrauen - wenn wir ihnen im Gegenzug von uns aus eine große Portion Vorschußvertrauen entgegenbringen, ist schon ein großer Schritt getan! Denn jede gute und harmonische Beziehung basiert auf Vertrauen. Und je besser man sein Tier kennt, je mehr man es versteht und als das Wesen akzeptiert, das es ist, umso mehr wächst das tiefe Vertrauen zueinander. Diesen Weg über eine Tierkommunikation und über Gespräche mit den dazugehörigen Menschen unterstützen zu können, ist meine Intention.